Hilfe für junge Volljährige nach § 41 SGB VIII

Hilfe für junge Volljährige wird gemäß § 41 SGB VIII und nach Maßgabe der Vorschriften im vierten Abschnitt des Zweiten Kapitels SGB VIII gewährt. Sie umfasst Hilfen zur Erziehung und Eingliederungshilfen für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche. Hilfe für junge Volljährige kann sowohl als eine „fortgesetzte Hilfe“ zur Erziehung, als auch eine „Ersthilfe“, welche erst nach Vollendung des 18. Lebensjahres beantragt wird gewährt werden.

Bei einer „fortgesetzten Hilfe“ zur Erziehung wird das Angebot, das im Rahmen der Jugendhilfe vor Vollendung des 18. Lebensjahres gewährt wurde, auch nach dem Erreichen der Volljährigkeit fortgeführt. Daher muss die Fortführung der Hilfe bereits vor Vollendung des 18. Lebensjahres beantragt werden. Durch die „fortgesetzte Hilfe“ zur Erziehung soll verhindert werden, dass die bisherigen Fortschritte gefährdet werden.

Die Beantragung einer „Ersthilfe“ ist rechtlich bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres möglich. Sie sollte jedoch so früh wie möglich erfolgen.