Intensiv sozialpädagogische Einzelbetreuung nach §35 SGB VIII

Die Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung (INSPE) versteht sich als eine flexible Hilfe zur Erziehung für junge Menschen, die aufgrund besonderer psychosozialer Problemlagen eine längerfristige und besonders intensive Betreuung zur Bewältigung ihrer meist krisenhaften Lebenssituation benötigen. Das Betreuungsarrangement wird nach den individuellen Notwendigkeiten und Voraussetzungen “maßgeschneidert” und kann demnach ambulant, stationär oder auch im Wechsel erfolgen.

Diese Form der Betreuung baut auf den Stärken und sozialen Ressourcen des jungen Menschen auf. Das längerfristige Ziel ist die soziale Integration und die eigenverantwortliche Lebensführung des jungen Menschen, die in den meisten Fällen nur schrittweise und durch Modifikationen in den Zielsetzungen während des Entwicklungsverlaufes erreicht werden kann.

In vielen Fällen kommt die INSPE als Hilfe zur Erziehung auch in Verbindung mit der Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche (§ 35a SGB VIII) in Betracht, da sie aufgrund ihrer Intensität und flexiblen Methoden auch eine geeignete Hilfe für diese Zielgruppe darstellt. Im Rahmen der Eingliederungshilfe sind die Jugendlichen selbst antragsberechtigt.